Unser Ziel ist Ihr Erfolg

Kongress "Krankenhaus der Zukunft"

v.l.n.r.: Mag. Julian Hadschieff, Stephan Schliack, Alexander Mainda, Dr. Maria Kletecka-Pulker

v.l.n.r.: Mag. Julian Hadschieff, Stephan Schliack, Alexander Mainda, Dr. Maria Kletecka-Pulker


Länderubergreifende Strategien für mehr Patientensicherheit gefordert

Nationale und internationale Experten zeigten beim Kongress "Krankenhaus der Zukunft" in Wien auf, wie Effizienz und Patientensicherheit in den heimischen Spitälern gesteigert werden konnten.

Krankenhäuser in ganz Europa stehen vor groben Herausforderungen: Auf der einen Seite muss die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit erhöht werden, gleichzeitig gilt es, die Versorgungsqualität und Patientensicherheit zu gewährleisten. Wie dieser Spagat gelingen kann, erläuterten nationale und internationale Experten beim Kongress "Krankenhaus der Zukunft" in Wien. Veranstalter der wissenschaftlichen Fachveranstaltung mit 130 Teilnehmern sind die Initiative "Sicherheit im OP" und die Plattform Patientensicherheit in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Osterreich-Initiative Plattform Gesundheitswirtschaft. Themenschwerpunkte waren das Prozessmanagement im Krankenhaus der Zukunft sowie im Operationssaal von morgen.

Fehlende Gesamtstrategie

"Viele nosokomiale Infektionen, Medikationsfehler, Verwechslungen im OP oder Fehler bei Diagnose und Therapie waren vermeidbar, wurde es ausformulierte lokale, nationale und länderübergreifende Strategien zur Patientensicherheit geben", erklärt Dr. Brigitte Ettl, ärztliche Direktorin am Krankenhaus Hietzing und Vorsitzende der Plattform Patientensicherheit. Zwar gebe es Bemühungen auf WHO-, EU- und nationaler Ebene, aber trotz aller Aktivitäten und aufgrund einer fehlenden Gesamtstrategie bleibe die moderne Medizin stör- und fehleranfällig, so Ettl. Deshalb sei der europäische Austausch wichtiger denn je.

Erstmals in Osterreich stellte daher Keynote-Speaker Jean Bacou, Koordinator des Europäischen Netzwerks für Patientensicherheit und Versorgungsqualität, das Joint Action Programm für Patientensicherheit und Versorgungsqualität (JA PASQ) vor. Dieses soll die Zusammenarbeit zwischen den 27 Europäischen Mitgliedstaaten, internationalen Organisationen und EU-Akteuren starken.

Mehr Vernetzung, mundigere Patienten

Damit die österreichischen Krankenhäuser den Weg zu modernen organisierten Gesundheitszentren schaffen, mussten mehrere Herausforderungen gestemmt werden, sagt Ettl: "Die Vernetzung der Gesundheitsberufe im Sinne der Patientenorientierung muss ausgebaut werden. Außerdem ist es unsere Aufgabe, die Mundigkeit der Patienten zu starken." Weiters gelte es, Transparenz und Vergleichbarkeit von Leistungen zu schaffen, um die Qualitätssicherung zu gewährleisten.

Mehr Miteinander statt Gegeneinander

"Bei genauerer Betrachtung der Gesundheitsversorgung haben sowohl öffentliche als auch private Krankenhäuser ihre jeweiligen Starken und Fahrigkeiten. Sowohl private als auch öffentliche Krankenhäuser konnten viel voneinander lernen und sich so gegenseitig ergänzen und starken, um langfristig die Qualität zu steigern. In unserem Gesundheitssystem soll es daher kein "entweder Privat oder Staat", sondern ein konstruktives "sowohl als auch" geben", betont Mag. Julian Hadschieff, Obmann des Fachverbandes Gesundheitsbetriebe, CEO der PremiQaMed Unternehmensgruppe, sowie Mitinitiator der Plattform Gesundheitswirtschaft. Hadschieff verweist in diesem Zusammenhang auch auf erfolgreiche Public Private Partnership Modelle wie etwa das Klinikum Malcherhof Baden mit dem Schwerpunkt Bewegungs- und Stutzapparat.

Qualität braucht mehr Wettbewerb

"Die Aufgabe der Gesundheitspolitik ist es, die ausgewogene Strukturierung von Privat und Staat herbeizuführen, beziehungsweise aufrecht zu erhalten. In Zukunft brauchen wir einen fairen Qualitatswettbewerb der privaten und öffentlichen Gesundheitsanbieter zugunsten der Patienten. Ein gutes Beispiel für eine positive Qualitatsentwicklung durch mehr Transparenz und Wettbewerb ist Deutschland", so Hadschieff.

Effiziente Strukturen, zufriedene Mitarbeiter

"Kostenersparnis und Effizienzgewinn dürfen nicht auf dem Rucken der Pflegekräfte erzielt werden", sagt Alexander Mainda, Bereichsleiter OP Dienste / OP Management an der Klinik Hirslanden Zürich. Diese verfugt über 259 Betten sowie 12 Operationssäle. Pro Jahr werden 12.000 Eingriffe durchgeführt. "Wenn die Arbeitsablaufe und die Kommunikation im OP stimmen, wenn das Umfeld ergonomisch und technisch auf dem neuesten Stand ist, steigt auch die Mitarbeiterzufriedenheit", berichtet Mainda aus der Praxis. "Kostendruck setzt oft Innovationen frei."

Auch der Einsatz von OP-Trays habe maßgeblich zur Entspannung und Zeitersparnis in den Operationssälen der Schweizer Privatklinik beigetragen. "Wir profitieren von effizienterer Logistik ebenso wie von schnelleren Rust- und Wechselzeiten", so Mainda.

Kosten- und Zeiteinsparung bei höchster Sicherheit

Die Erhöhung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Spinaler müsse mit der Steigerung der Sicherung der Versorgungsqualität einhergehen, fordert Stephan Schliack von der Initiative "Sicherheit im OP". Kundenspezifische Einweg-OP-Sets konnten einen wichtigen Beitrag leisten, um diese Herausforderung zu meistern. Schliack: "Die kundenspezifischen Sets sparen Zeit und Kosten im OP sowie in den vorgelagerten Prozessen. Zudem fällt weniger Verpackungsmaterial an, da nahezu jede Einweg-Komponente unverpackt in ein Set integriert werden kann. Einweg-Sets sind außerdem sehr leicht und verfugen über ein geringes Volumen. Das erhöht die Lagerfähigkeit, spart Platz und reduziert das Transportvolumen."

Berechnungen der Fachhochschule Gelsenkirchen haben unter anderem ergeben, dass die Zeiteinsparungen in der Kommissionierung für den operativen Eingriff durch den Einsatz von OP-Trays zwischen 40 und 55 Prozent liegen.

Über die Veranstalter

In der Initiative "Sicherheit im OP" haben sich Osterreichs führende Anbieter von OP-Einweg-Materialien - 3M, Hartmann, Lohmann & Rauscher sowie Molnlycke - zusammengeschlossen. Zentrales Anliegen ist es, einen Beitrag zur Sicherheit für Patient/innen und Personal in Osterreichs Krankenhäusern und Kliniken zu leisten. Fokus liegt dabei auf dem Stellenwert von Einweg-Produkten im modernen OP-Management sowie auf dem für Patienten und Personal essentiellen Thema der Infektionskontrolle.

Die Plattform Patientensicherheit (ANetPAS) wurde 2008 mit Unterstutzung des Bundesministeriums für Gesundheit, Frauen und Jugend am Institut für Ethik und Recht in der Medizin, Universität Wien, errichtet und ist als Collaborating Partner ins europäische Netzwerk EUNetPaS eingebunden. Der Plattform Patientensicherheit gehören Experten an, die sich mit Patientensicherheit und Qualitätssicherung beschäftigen. Im Mittelpunkt steht die Forderung der Patientensicherheit in Osterreich durch Forschung, Information und Koordination von Projekten.

Unser Ziel ist Ihr Erfolg

Unter diesem Motto bieten wir stets Aus- und Weiterbildung auf höchstem Niveau. Überzeugen Sie sich selbst von der Qualität unseres Angebots!

DocSolution Network

Folgen Sie uns

MAWZ im World Wide Web

MAWZ Wien steht für “Medizinisches Aus- und Weiterbildungszentrum Wien” und bietet Kurse im medizinischen Bereich für Medizinstudierende und Jungmediziner an. Durch erfahrene Trainerinnen und Trainer aus verschiedenen Fachbereichen der Human- und Zahnmedizin sollen den Kunden des MAWZ Fertigkeiten gelehrt werden, die im Studium oder der postgraduellen Ausbildung wenig berücksichtigt werden, allerdings von hoher Bedeutung für die Ausübung des Arztberufes sind.