Direkt zum Inhalt
Zum 19. Mal hat das Teddybär-Krankenhaus ab 16. Dezember 2019 für drei Tage in Wien geöffnet.
Teddybär-Krankenhaus: Spital für Kuscheltiere öffnet wieder von 16. bis 18. Dezember 2019 in Wien
Zum 19. Mal hat das Teddybär-Krankenhaus, eine Kooperation zwischen der MedUni Wien, der Austrian Students‘ Association (AMSA), der Wiener Ärztekammer, Johanniter und dem akademischen Fachverein österreichischer Pharmazeut_innen, ab 16. Dezember 2019 für drei Tage in Wien geöffnet (jeweils 9-12 bzw. 13-16 Uhr, Ärztekammer für Wien, Weihburggasse 10-12, 1010 Wien). Die Aktion Teddybär-Krankenhaus soll Kindern auf spielerische Art und Weise die Angst vor dem Arztbesuch oder Spitalsaufenthalt zu nehmen. Daher können an diesen drei Tagen die Kids mit ihren Kuscheltieren, Teddys oder Puppen kommen, um sie persönlich durchs „Spital“ zu begleiten und als „AssistenzärztInnen“ selbst aktiv mitzuhelfen – und gleichzeitig die Scheu vor einem Arztbesuch abzulegen. Betreut werden die Kids mit ihren Schmusetieren von mehr als 50 „Teddy-Docs“, Studierenden der MedUni Wien. Der Ablauf der Behandlungen entspricht der Realität in einem Krankenhaus – von der Aufnahme bis zur Entlassung der „PatientInnen“. Es gibt unter anderem ein EKG für die Messung der Herzaktivität, eine Zahnklinik und Operationssäle. Die Kinder begleiten ihr Stofftier nicht nur, sie können bei der Behandlung der Teddys aktiv assistieren. Und die Johanniter machen gemeinsam mit den Kids Reanimationsübungen und präsentieren einen Rettungswagen mit Erklärung aller Funktionen. Einblicke in die Arbeitsweise einer Apotheke gibt auch wieder der Akademische Fachverein Österreichischer Pharmazeut_innen (AFÖP), wo man sich freut, wieder Teil des Teddybär-Krankenhauses zu sein, um den Kindern auch einen Einblick zum Ablauf in der Apotheke zu geben und ihnen zu zeigen, wie Arzneimittel aussehen bzw. hergestellt werden können. Echten Spitalsbesuchen gelassener begegnen „Das Teddybär-Krankenhaus wird durch das hohe persönliche Engagement unserer Studierenden getragen und hat sich mittlerweile als echte Institution etabliert“, sagt Anita Rieder, Vizerektorin für Lehre der MedUni Wien. „Die Kinder haben eine Menge Spaß und lernen gleichzeitig auf spielerische Weise, wie ein komplexer Betrieb wie ein Krankenhaus abläuft. Auf diese positiven Erfahrungen können sie später bei einem echten Besuch im Spital oder einer Arztpraxis zurückgreifen und vielen Vorgängen gelassener begegnen. Das reduziert die Angst und hilft nicht nur den Kindern, sondern auch den Eltern und behandelnden Ärztinnen und Ärzten“. Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres ist auch in diesem Jahr wieder Gastgeber des Teddybär-Krankenhauses und freut sich über die zahlreichen kleinen BesucherInnen: „Wenn wir die Sitzungsräume der Ärztekammer für drei Tage in ein von Kindern betriebenes Spiel-Krankenhaus verwandeln, dann ist hier immer eine besondere Stimmung, die Kinder sind nämlich mit großer Ernsthaftigkeit bei der Sache.“ Für ihn ist nicht nur von Bedeutung, dass Kinder bereits früh mögliche Ängste vor dem Arzt- oder Krankenhausbesuch abbauen, sondern er will auch Interesse für einen ganz besonderen Beruf wecken: „Vielleicht entscheiden einige unserer jungen Gäste später selbst einmal, Arzt oder Ärztin zu werden.“ Termin: Teddybär-Krankenhaus 2019 Montag, 16.12. bis Mittwoch, 18.12. 2019 (9-12 bzw. 13-16 Uhr, Eintritt frei – für Kinder zwischen vier und acht Jahren geeignet, keine Anmeldung für Einzelpersonen nötig), Ärztekammer für Wien, Weihburggasse 10-12, 1010 Wien. Die Veranstalter bitten um das Mitbringen von Hausschuhen oder Sportschuhen.Die Vormittage sind für angemeldete Schulklassen reserviert, am Nachmittag können auch einzelne Kinder spontan mit ihren Teddys, Lieblingspuppen und -kuscheltieren kommen. Der Besuch im Spital dauert rund eine Stunde und ist für Kids zwischen vier und acht Jahren geeignet, der Eintritt ist gratis.
Hellmut Samonigg, Rektor der Med Uni Graz, W. Wolfgang Fleischhacker, Rektor der Med Uni Innsbruck und Markus Müller, Rektor der Medizinischen Universität Wien.
Medizinische Universitäten kritisieren Forderung nach Verdoppelung der Medizin-Studienplätze in Österreich
Die Rektoren der drei Medizinischen Universitäten in Österreich – Hellmut Samonigg (Med Uni Graz), W.
Institut für Pflegewissenschaft und -praxis der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität kooperiert nun mit der renommierten Johns Hopkins University Baltimore/USA in Forschung und Studierendenaustausch.
Zukunft der Pflege: Paracelsus Medizinische Privatuniversität kooperiert mit der renommierten Johns Hopkins University
Mit der renommierten Johns Hopkins University (JHU) und der Johns Hopkins School of Nursing in Baltimore/USA konnte das Institut für Pflegewissenschaft und -praxis der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität – unte
MedAT Aufnahmeverfahren für das Medizinstudium an der MedUni
MedAT-Aufnahmeverfahren: 1.680 Studienplätze für Medizin an 968 Frauen und 712 Männer vergeben
Insgesamt 12.960 BewerberInnen hatten am 5.
„Gene – Bauplan des Lebens“: Auftakt zur KinderuniMedizin an der MedUni Wien
„Gene – Bauplan des Lebens“: Auftakt zur KinderuniMedizin an der MedUni Wien
Für eine Woche übernahmen ab 15. Juli 2019 wieder die Kids das Kommando an der Medizinischen Universität Wien: Sie stürmten die 96 Lehrveranstaltungen der KinderuniMedizin, die heuer zum 17. Mal stattfand.
78,8 Prozent der Angemeldeten kamen zum österreichweiten MedAT
Aufnahmetests zum Medizinstudium: Insgesamt 12.960 TeilnehmerInnen
Insgesamt 16.443 BewerberInnen hatten sich für die Teilnahme an den gemeinsamen Aufnahmeverfahren MedAT für das Studium an den Medizinischen Universitäten in Wien, Innsbruck und Graz sowie an der Medizinischen Fakultä
Internationaler Kongress zur europäischen Impfwoche an der MedUni Wien am 24. April
Strategien für eine bessere Durchimpfungsrate in ganz Europa
Die Weltgesundheitsorganisation WHO verfolgt für 2019 das Ziel, mehr soziales Bewusstsein für die Verwendung von Impfstoffen zu schaffen, um die Menschen in jedem Alter vor Erkrankungen zu schützen.