Direkt zum Inhalt
Arbeitsmarkt, Karriere, Krankenhäuser, Wirtschaft und Finanzen, Medizin
51% Frauenanteil in der oberen Führungsebene von Österreichs Privatkliniken
51% aller Führungskräfte im oberen Führungssegment der österreichischen Privatkliniken sind weiblich, zeigt eine Statistik des Verbands der Privatkrankenanstalten Österreichs. Unter dem Motto „Danke, dass Sie Spitzenleistungen ein Gesicht geben“ werden im Rahmen des Internationalen Weltfrauentags am 08. März Porträts weiblicher Führungskräfte aus den Mitgliedsbetrieben gezeigt. Zwei dieser Führungspersonen sind Mag. Annette Leja, Geschäftsführerin der Privatklinik Sanatorium Kettenbrücke und Dr. Anna Cavini, Ärztliche Direktorin der Kinder- und Jugendreha kokon in Bad Erlach. Sie berichten über das Erfolgsgeheimnis der Privatkliniken und Herausforderungen. Die österreichischen Privatkliniken sind Vorreiter: In der Kollegialen Führung können sie eine weibliche Mehrheit von 51% vorzeigen, d.h. unter den Verwaltungs-, Pflege- und Ärztlichen DirektorInnen ist mehr als jede 2. Stelle von einer Frau besetzt. „Diese eindrucksvolle Frauenquote verdanken wir den attraktiven Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten, die Privatkrankenanstalten ihren MitarbeiterInnen bieten. In der zweiten Führungsebene liegt die Quote sogar noch höher!“, freut sich Mag. Annette Leja, die seit 25 Jahren der Tiroler Privatklinik Sanatorium Kettenbrücke vorsteht. „Meine Aufgabe als Geschäftsführerin ist es, auf die Lebensumstände all meiner MitarbeiterInnen möglichst flexibel einzugehen, sodass sie ihrer Arbeit optimal nachgehen können. Dies betrifft allerdings insbesondere Frauen, da sie in vielen Branchen vor allem in höheren Positionen noch immer deutlich unterrepräsentiert sind“, erklärt Leja die Herausforderungen, die hinter dem Erfolgsgeheimnis der Privatkliniken stehen. ÄrztInnen: Männerdomäne im Wandel Dr. Anna Cavini, seit 2019 Ärztliche Direktorin der neu eröffneten Kinder- und Jugendreha kokon in Bad Erlach hat sich in einer Männerdomäne durchgesetzt: Trotz der stetig steigenden Zahl an Medizinstudentinnen, kletterten bislang vor allem Männer auf der ärztlichen Karriereleiter bis ganz nach oben. Doch die Zeichen stehen auf Veränderung: „Die gesellschaftlichen Rollenbilder, die sich primär an Männern in Führungspositionen orientieren, werden nun langsam aufgebrochen. Im Klinikbetrieb werden die weiblich konnotierten Eigenschaften wie Empathie und Kommunikationsfähigkeit besonders gebraucht und geschätzt. Davon profitieren nicht nur Vorgesetzte und KollegInnen, sondern auch PatientInnen!“, so Cavini. Unter dem Motto „Danke, dass Sie Spitzenleistungen ein Gesicht geben“ zeigen die Privatkliniken im Rahmen einer Aktion anlässlich des Weltfrauentags am 8. März die Porträts weiblicher Führungskräfte aus den Mitgliedsbetrieben.
Österreichs erste Mitarbeiter-App für ein Krankenhaus gestartet
Österreichs erste Mitarbeiter-App für ein Krankenhaus gestartet
Die neue „BB2Go“ App (kurz für: „Barmherzige Brüder to Go“) verbindet rund 1.000 Mitarbeiter im Krankenhaus, der Pflegeakademie und Apotheke der Barmherzigen Brüder in Wien miteinander. Und: Sie liefert einen bunten Mix aus Information und Unterhaltung direkt auf das Smartphone. Mit der Mitarbeiter App schafft das Krankenhaus einen mobilen und interaktiven Kommunikationskanal nur für Mitarbeiter, der zum Austausch einlädt und Zugriff auf unterschiedlichste Informationen, Services und Angebote bietet. Die App ist freiwillig, benutzerfreundlich, barrierefrei und visuell ansprechend gestaltet und kann schnell und einfach via App Store oder Google Play Store auf das Smartphone geladen werden. In einem Krankenhaus spielt die interne Kommunikation eine entscheidende Rolle. Immerhin gilt es rund 1.000 Mitarbeiter, in 40 verschiedenen Berufsgruppen, regelmäßig, umfassend und möglichst zeit- und ortsunabhängig über wesentliche Neuerungen im Haus zu informieren und stets auf dem Laufenden zu halten. Hinzu kommt, dass in einem Krankenhaus nicht alle Mitarbeiter einen Desktop-Arbeitsplatz haben. Gesamtleiter Prof. Mag. Helmut Kern, MA: „Zusätzlich geht es dabei auch um die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls. Mit der App ist es möglich, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – egal ob sie in der Pflege, als Arzt oder im Management arbeiten – nicht nur zu informieren und zu unterhalten, sondern auch dank Chat-Funktion miteinander zu verbinden und eben diesen Teamspirit entstehen zu lassen.“ Herausforderung: Fairer Zugang zur Informationen "Unsere Herausforderung war es, dass wir mit vielen Mitarbeitern, vor allem in der Pflege, keine effektive Möglichkeit hatten, miteinander zu kommunizieren bzw. sie zu informieren“, sagt Patrick Schlager, Leiter der Kommunikation im Krankenhaus. „Also haben wir begonnen, eine Mitarbeiter-App als Lösung zu entwickeln, die sowohl eine mobile Option, als auch einer Desktop-Version bietet und damit alle unsere Mitarbeiter erreichen kann.“ „Die Digitalisierung schreitet voran, und als innovatives Krankenhaus ist es uns wichtig, stets am Puls der Zeit zu sein. Das gilt zum einen für unsere Dienstleistung und für unsere Kunden; zum anderen möchten wir diesen Gedanken aber auch nach innen tragen und Innovation im Unternehmen leben – die Mitarbeiter App bietet uns dafür die besten Voraussetzungen“, ergänzt Gesamtleiter Helmut Kern. Infotainment auf dem Smartphone Die Mitarbeiter App „BB2Go“ bietet eine abwechslungsreiche Mischung aus Information und Unterhaltung; hier erfahren die Mitarbeiter Wichtiges zum Unternehmen, zu internen Veranstaltungen und Jubiläen sowie zu den zahlreichen Vorteilen, Angeboten sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, die ihnen zur Verfügung stehen. Fotogalerien, kurze Videos oder die digitale Ausgabe der Mitarbeiterzeitschrift runden das Angebot ab und laden zum Stöbern und Entdecken ein. Wesentlich ist auch die Like- und Kommentarfunktion, mittels derer die Mitarbeiter ihr Feedback zu diversen Inhalten direkt in der App abgeben und sich mit ihren Kolleginnen und Kollegen vernetzen können. Die Kontaktaufnahme mit dem Betriebsrat oder anderen wichtigen Anlaufstellen im Unternehmen ist ebenfalls direkt über eine eigene Chatfunktion in der App möglich. Einen zusätzlichen Mehrwert liefert das integrierte Recruitingtool, damit können offene Stellen im Krankenhaus von den Mitarbeitern einfach über verschiedene Kanäle geteilt werden. Höchste Sicherheit- und Datenschutzstandards Datenschutz gehört zu den wichtigsten Themen in einem Krankenhaus. Das gilt auch in der internen Kommunikation: „Unser Krankenhaus trifft umfangreiche Maßnahmen für Datenschutz und Datensicherheit in Bezug auf die Nutzung von digitalen Medien. Im Gegensatz zu gängigen Chat-Anbietern aus dem Verbrauchermarkt, setzt BB2Go auf dem Sicherheitsniveau von Unternehmenssoftware. Wir nutzen erstklassige und zertifizierte Datenverschlüsselung, erweiterten Firewall-Schutz und garantierten DSGVO-Konformität“, so Patrick Schlager.
Dr. Wolfgang Weismüller, Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, präsentiert die Imagekampagne „Wiener Spitalsärzte leisten mehr“ (© Stefan Seelig / Ärztekammer für Wien)
Imagekampagne der Wiener Ärztekammer: „Sparen kann Ihr Leben kosten“
Im Jänner 2019 startete die Ärztekammer mit der großflächigen Imagekampagne „Wiener Spitalsärzte leisten mehr“, um die Wienerinnen und Wiener über die Leistungen der Spitalsärzte zu informieren.